Rheinbrohl

„Caput Limitis“ Beginn des römischen Grenzwalles, Limeswanderweg mit dem Wachturm Nr.1, Ausgrabungen, sichtbarer Wall und Graben, Schautafeln mit geschichtlicher Erklärung und geführte Wanderungen mit geschichtlichem Hintergrund.

Limesturm Roemer Cohorte

Der Obergermanisch-Rätische Limes zwischen Rhein und Donau stellt ein herausragendes archäologisches Bodendenkmal von nationaler und internationaler Bedeutung dar.

Der „Limes-Romanus“, einst mächtiger, 550 km langer Grenzwall des römischen Imperiums, hat seinen Beginn in Rheinbrohl. Der römische Historiker Tacitus benannte den Beginn des Limes-Romanus „Caput Limitis“ – Kopf des Limes.

Der Obergermanisch-Rätische Limes wurde am 15.07.2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Die Kohorte (lateinisch: cohors = umfriedeter Raum) war im Römischen Reich eine militärische Einheit der Legion der römischen Armee. Sie sollte ein Zehntel der Legionstärke besitzen. Dies waren zunächst etwa 500 Mann.

In Rheinbrohl war die Kohorte 26 stationiert. (Cohors XXVI vol cr)

Bad Hönningen

ArenfelsmitWeinbergStadtweingut          Therme

Schloß Arenfels, Kristall-Rheinpark-Therme (Sauna- und Bäderlandschaft im venezianischem Stil) und Hohes Haus. (Heimatmuseum)

(Bildrechte bei Verbandsgemeinde Bad Hönningen)

Weitere Infos über Bad Hönningen finden Sie hier.

Zurück zu Ausflugsziele

Nach oben
Cookies ermöglichen uns die bestmögliche Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. In OrdnungWeitere Informationen
Hotel zur Post | Neuwieder Straße 44 | 56588 Waldbreitbach | Tel. +49 2638 926-0