Willkommen bei Freunden

Tradition trifft Moderne

Wohnen & Erholen

Die Seele baumeln lassen in stilvollem Ambiente

Essen & Trinken

Genuss erleben

Erfolgreich Tagen

 

Effektiv arbeiten wo andere Urlaub machen

Freizeit genießen

Aktiv sein & Kultur erleben

Wir machen Theater

Amusement ist bei uns Programm

 

Entlang eines herrlichen Flusstals von Ost nach West quer durch den Westerwald - der Wied-Radweg begleitet auf ca. 100 km die Wied von ihrem Quellbereich am Dreifelder Weiher bis zu ihrer Mündung nach Neuwied. Sein Verlauf verbindet nahezu alle Westerwälder Landschaften und lockt zudem mit den topografischen Vorteilen eines Flusstals, wenn auch einige kurz-kräftige Steigungen die Radfahrer herausfordern

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Beschreibung

 Die Wied-Strecke beginnt am Bahnhof Rotenhain. Wer möchte, nutzt die Gelegenheit über eine kurze Verbindungsstrecke mit Anschluss an den Nister-Radweg einen Abstecher zum Stöffel-Park zu machen. Der Steinbruch und Tertiär-Industrie-Erlebnispark bietet faszinierende Einblicke in die Erd- und Bergbaugeschichte der Region. Er ist zugleich international bedeutender Fossilienfundort: Hier wurde die weltweit erste vollständig erhaltene 25 Millionen Jahre alte Maus gefunden. Von Rotenhain steigt die Strecke hinauf zur Quelle beim kleinen Ort Linden und senkt sich sanft hinab zum Dreifelder Weiher, dem größten der sieben Weiher der Westerwälder Seenplatte. Im Tal der jungen, noch schmalen Wied geht es sehr ruhig und beschaulich nach Westen durch Steinebach zum Ort Wied und von hier weiter mitten durch die Krambergsmühle. Der Wied-Radweg verbleibt nun, den südlichen Rand von Altenkirchen streifend, weitgehend in der Wiedaue durch Schöneberg, Neitersen und Obernau. Zusammen mit der Wied kurvt er über schmale Sträßchen durch Berzhausen und Seelbach zur Mündung des Grenzbaches westlich von Döttesfeld. Ab hier bis Wiedmühle südwestlich von Neustadt/Wied kann der Radweg auf etwa der Hälfte seiner Strecke einen ehemaligen Bahndamm nutzen. Es sind die Reste der Bahnstrecke Altenkirchen – Linz, die im Krieg zerstört und danach nicht mehr aufgebaut wurde. Nahezu alle Wiedbrücken wurden damals zerstört. Dies bringt heute längere Führungen des Radweges auf parallelen Wegen und Straßen mit sich. Direkt am Weg liegt das Besucherbergwerk „Alvensleben-Stollen", der Wasserlösungsstollen der ehemaligen Grube Louise (Besichtigung mit Führung nach Vereinbarung). Mit einem Anstieg durch Heckerfeld werden zwei weitere zerstörte Wiedbrücken umfahren und anschließend erspart der alte Bahntunnel bei Peterslahr einen weiteren Anstieg. Es folgen 1,6 km ohne Radweg auf der stark befahrenen L 269. Vor und nach Neustadt/Wied sind wieder bequeme Bahntrassenabschnitte vorhanden, ergänzt durch mehrere neue Radbrücken. Ab Oberhoppen geht's noch einmal für 6 km auf die Landesstraße ohne Radweg bis Roßbach-Oberbuchenau. Nun lockt der Wied-Radweg wieder mit einer attraktiven Streckenführung und durchgängigen Beschilderung im Wiedtal durch Waldbreitbach, an Hausen vorbei, durch Niederbreitbach und Datzeroth bis zur Laubachsmühle westlich von Altwied. Ab hier ist der Wied-Radweg noch nicht offiziell ausgeschildert, allerdings ist eine ältere Beschilderung z. T. noch vorhanden und macht die weitere Routenführung zunächst über einen Forstweg mit einer merklichen Kuppe und anschließend durch die Ortslagen von Segendorf und Neuwied deutlich. In Neuwied-Irlich mündet die Wied in den Rhein. Hier endet der Wied-Radweg und trifft auf den Rhein-Radweg.

Nach oben
Hotel zur Post | Neuwieder Straße 44 | 56588 Waldbreitbach | Fon +49 2638 926-0 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!